Schülerticket

14. Oktober 2019

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Prof. Dr. Würzner,

für die nächste Sitzung des Gemeinderates stellen die Unterzeichner gem. § 18 Abs. 3 der Geschäftsordnung des Gemeinderates der Stadt Heidelberg den Antrag, folgenden Tagesordnungspunkt aufzunehmen:

Einführung eines kostengünstigen Kurzstrecken-Schüler-Tickets

  1. Diskussion und Aussprache
  2. Anträge

Die Antragssteller bitten darum, sich beim VRN um die Einführung eines kostengünstigen Kurzstrecken-Schüler-Tickets für Heidelberger Schülerinnen und Schüler und Auszubildende einzusetzen.

Begründung:

Bereits heute können die Studierenden ein günstiges Semesterticket, was ein halbes Jahr Gültigkeit hat, für 170,00 € erstehen, was mit einem Zuschuss der Stadt Heidelberg in Höhe von 2,50 € pro Semesterticket gefördert wird.

Für Schüler gibt es diese Möglichkeit nicht. Es gibt das Maxxticket, was aber immer nur jährlich bezogen werden kann und an 365 Tagen im Jahr gilt. Dies kostet 530,40 €, ist somit also deutlich teurer. Zumal man auch bedenken muss, das die Schülerinnen und Schüler ferien- und wochenendbedingt, nur an ca. 200 Tagen im Jahr die Schule besuchen.

Auch die anderen Angebote der RNV machen es nicht besser. So kann man beispielweise die VRN- Monatskarte Schüler für 47,60 € für ein halbes Jahr kaufen = 285,60 €, davon ausgehend, dass ein Heidelberger Schulkind das restliche halbe Jahr mit dem Fahrrad zur Schule fährt.  

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Wochenkarte Schüler für 14,60 € Stufe 1, an 200 Schultagen = 40 Wochen = 596,00 €. Dies ist ebenfalls ein untragbarer Betrag.

Bliebe noch die Einzelkarte für 2,92 € Hin-und Rückfahrt, als günstige Mehrfahrkarte, bei 100 Tagen Schlechtwetter = 292.-€, davon ausgehend, dass weitere 100 Tage mit dem Fahrrad gefahren wird.

Das alles bedeutet, dass es deutlich günstiger ist, das Kind mit dem Auto zur Schule zu fahren, was all unseren Zielen wie etwa kostengünstiger ÖPNV oder Klimaschutz zuwider spricht.

Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden und ein entsprechendes Angebot eingeführt werden.

 Die notwendigen Unterschriften sind beigefügt bzw. werden noch nachgereicht. reicht. 

Gelesen 92 mal Letzte Änderung am 13.11.2019