Das Jahr 2016 – eine Rückschau

Das Jahr 2016 war ein bewegtes Jahr. Die weltweiten Krisen und Umwälzungen wirkten deutlich in den gesellschaftlichen und politischen Bereich hinein. Selten waren dadurch auch die Erwartungen an Politik und Verwaltung so groß wie im zurückliegenden Jahr.
 
In Heidelberg haben wir zusammen mit den anderen Gemeinderatsfraktionen eine sehr konstruktive Atmosphäre geschaffen, die sich an Sachgesichtspunkten orientiert. Dies hat sich angesichts der immensen Herausforderungen als hilfreich erwiesen. So lassen sich die besten Ergebnisse für die Stadt erreichen und die enormen Herausforderungen besser bewältigen.
 
Unter diesem Blickwinkel haben wir uns als CDU Anfang des Jahres nach der Landtagswahl auf Landesebene für konstruktive Regierungsarbeit in einer neuen Konstellation entschieden, die wir uns so vielleicht nicht zu allen Zeiten gewünscht hätten. Für uns in Heidelberg führte dieses Ergebnis auch zu einem neuen Abgeordneten: Herrn Dr. Albrecht Schütte, der sich recht schnell in sein zusätzliches Aufgabengebiet eingearbeitet hat, und der unsere Interessen mutig und entschlossen in Stuttgart vertritt. Gleichzeitig möchten wir unserem ehemaligen Abgeordneten, Herrn Karl Klein, für seinen Einsatz für Heidelberg sehr herzlich danken.
 
Die Herausforderungen auf Bundes- und Landesebene wirkten sich auch bei uns auf kommunaler Ebene aus und wir sind diese im beschriebenen konstruktiven Geist angegangen. Zuallererst sind hier die Auswirkungen der Flüchtlingskrise zu nennen, welcher wir uns nach Kräften gestellt haben. Dann waren weitreichende wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen. Hierzu zählte u.a. der Deutsch-Chinesische Technologiepark, der im zurückliegenden Jahr unter unserer Mitwirkung auf den Weg gebracht wurde. Am Jahresende waren mit der Verabschiedung des Doppelhaushaltes weitreichende finanzpolitische Entscheidungen für die Stadt zu treffen.
 
Daneben mussten wir aber an andere Stelle unser ureigenes Politikverständnis zu Geltung bringen, was auf Bürgernähe und Eigenverantwortung fußt. In diesem Sinne haben wir gegen das Zweckentfremdungsverbot gekämpft, weil es aufwändig, teuer und ineffizient ist. Mit Blick auf die Zukunft haben wir uns für Investitionen in Schule, Bildung und Infrastruktur eingesetzt, haben neuen Raum für Existenz- und Unternehmensgründer auf den Weg gebracht. Diesen Weg werden wir weiter gehen.
 
Ihnen liebe Leserinnen und Leser wünscht die CDU-Gemeinderatsfraktion an dieser Stelle ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2017.
 
 
Ihr Stadtrat
Dr. Jan Gradel
Gelesen 2357 mal Letzte Änderung am 16.01.2017
Dr. Jan Gradel - Stadtrat


Fraktionsvorsitzender 
der CDU Fraktion

Dipl-Chemiker, Angestellter
geb. 1961, Vater von 3 Kindern

Stadtrat seit 1994 
Fraktionsvorsitzender seit September 2002

Sprecher des Haupt- und Finanzausschusses 
Stellvertretender Sprecher des Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschusses

Mitglied im Ältestenrat, Haupt- und Finanzausschuss, Konversionsausschuss, Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschuss, Sportausschuss und Ausschuss für Soziales und Chancengleichheit

Aufsichtsrat der Heidelberger Stadtwerke (HSW), der Heidelberg Marketing GmbH, Beirat des Heidelberger Frühling gGmbH, Mitglied der Verbandsversammlung Region Rhein/Neckar und Mitglied des Nachbarschaftsverbandes

Bezirksvorstand der Mittelstandsvereinigung der CDU Nordbaden 
Kreisvorsitzender der Mittelstandsvereinigung 
Beisitzer im Vorstand der CDU Ziegelhausen 
Mitglied in verschiedenen Vereinen

Ihr Ansprechpartner für Neuenheim, Ziegelhausen, Weststadt/Südstadt und Schlierbach


Für Sie erreichbar unter:

Rahmengasse 32 
69120 Heidelberg

Telefon: +49 (62 21) 80 96 04 
Telefax: +49 (62 21) 80 96 94

Email: dr.gradel@cdu-fraktion-hd.de
Facebook: www.facebook.com/jan.gradel.3