Rückerwerb Alter Kohlhof

In der zurückliegenden Woche hat die Stadt den Rückerwerb des Kohlhofs angekündigt. Den nun vollzogenen Eintritt in die Rückerwerbsphase begrüßen wir ausdrücklich.

Hintergrund der Entscheidung des Oberbürgermeisters ist die Einstellung des Gaststätten- und Hotelbetriebes auf dem Anwesen. Gemeinsam mit vielen Bürgern waren wir früh der Auffassung, dass der Kohlhof allen Bürgern der Stadt offenstehen muss und eine rein private Nutzung daher nicht hinzunehmen ist. Die Verpflichtung zum Betrieb einer Gaststätte war ausdrücklich Gegenstand des zwischen Stadt und Erwerber geschlossenen Vertrages. Gegen diese Verpflichtung wurde durch Einstellen des Betriebes deutlich und zum Ärgernis zahlreicher Bürger, die dort immer wieder sehr gerne eingekehrt sind, verstoßen. Daher habe ich als Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion Heidelberg bereits im letzten Jahr die Ermächtigung zum Rückerwerb des Alten Kohlhofs beantragt, dem der Gemeinderat schließlich einstimmig zugestimmt hat.
 
Eine letzte Fristsetzung seitens der Stadt wurde von Seiten der Erwerberfamilie verstreichen gelassen, ohne eine neue Gaststättenerlaubnis zu beantragen. Das in letzter Minute geschaffene Angebot ist zahlreichen Beschränkungen unterworfen, die erkennbar auf eine Minimalisierung des Besucheraufkommens ausgerichtet sind. Wir schätzen es somit als nicht ernst gemeint ein. Im Gegenteil ist zu befürchten, dass es vor allem der Überbrückung bis zum Auslaufen der übernommenen Verpflichtung und der Vorbereitung einer rechtlichen Auseinandersetzung dienen soll.
 
Dementsprechend werden wir die Stadt aktiv darin unterstützen, den Rückerwerb voranzutreiben und gegebenenfalls mit allen rechtlichen Möglichkeiten auch durchzusetzen. Dieses Bemühen kann zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung führen. Hierzu gibt es in unserer rechtsstaatlichen Ordnung allerdings keine Alternative. Andererseits gibt es keinen Grund zum Pessimismus: Noch greifen die damals von der Stadt vereinbarten Sicherungsmechanismen. Vor diesem Hintergrund sind wir zuversichtlich, dass sich das Interesse der Allgemeinheit am Ende auch durchsetzen wird. Hierbei unterstützen wir die Stadt mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln und unserem kommunalpolitischen Sachverstand.
 
Das Ziel muss ganz klar sein: Ein Gaststätten- und Hotelbetrieb, der allen Heidelbergerinnen und Heidelbergern sowie unseren Gästen ganzjährig offensteht.
 
Gelesen 2105 mal Letzte Änderung am 25.01.2017
Dr. Jan Gradel - Stadtrat


Fraktionsvorsitzender 
der CDU Fraktion

Dipl-Chemiker, Angestellter
geb. 1961, Vater von 3 Kindern

Stadtrat seit 1994 
Fraktionsvorsitzender seit September 2002

Sprecher des Haupt- und Finanzausschusses 
Stellvertretender Sprecher des Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschusses

Mitglied im Ältestenrat, Haupt- und Finanzausschuss, Konversionsausschuss, Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschuss, Sportausschuss und Ausschuss für Soziales und Chancengleichheit

Aufsichtsrat der Heidelberger Stadtwerke (HSW), der Heidelberg Marketing GmbH, Beirat des Heidelberger Frühling gGmbH, Mitglied der Verbandsversammlung Region Rhein/Neckar und Mitglied des Nachbarschaftsverbandes

Bezirksvorstand der Mittelstandsvereinigung der CDU Nordbaden 
Kreisvorsitzender der Mittelstandsvereinigung 
Beisitzer im Vorstand der CDU Ziegelhausen 
Mitglied in verschiedenen Vereinen

Ihr Ansprechpartner für Neuenheim, Ziegelhausen, Weststadt/Südstadt und Schlierbach


Für Sie erreichbar unter:

Rahmengasse 32 
69120 Heidelberg

Telefon: +49 (62 21) 80 96 04 
Telefax: +49 (62 21) 80 96 94

Email: dr.gradel@cdu-fraktion-hd.de
Facebook: www.facebook.com/jan.gradel.3