Digitale Chancen nutzen

Wann bekommen wir endlich die „Grüne Welle“? Das wurde ich vor Kurzem über meine Facebook-Seite gefragt. Seit OB Würzner das Thema zur Chefsache erklärt hat, befasst sich eine Arbeitsgruppe systematisch mit der Umsetzung der koordinierten Lichtsignalsteuerung. Schwerpunkte sind das Zentrum, die Zufahrten zum Neuenheimer Feld und zur A 5. Das Projekt „Motion“ hat schon zu Verbesserungen geführt. Unserer Meinung nach gibt es aber noch Luft nach oben. Deshalb haben wir einen „Masterplan Grüne Welle“ beantragt. Wir wollen wissen, wie der aktuelle Stand ist und welche Maßnahmen nötig sind, um den Verkehrsfluss in der ganzen Stadt zu optimieren. Unser Ziel ist, dass die Wartezeiten für den Fahrzeugverkehr, aber auch für die Fußgänger und Radfahrer durch intelligente Datennutzung und Steuerung verkürzt werden. Wir wollen weniger Staus und weniger Unfälle auf unseren Straßen.

Neben der Verbesserung der Mobilität bietet uns die Digitalisierung weitere vielfältige Chancen, die wir nutzen wollen: z.B. weniger Umweltverschmutzung, eine noch bessere medizinische Versorgung, bessere Bildungsangebote, eine vernetzte Arbeitswelt und eine digitale Verwaltung mit kürzeren Wartezeiten. Wir unterstützen deshalb unsere Heidelberger Bewerbung im Wettbewerb „Digitale Stadt“ des IT-Verbandes Bitkom und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes aus voller Überzeugung und mit aller Kraft. Die erste Hürde wurde erfolgreich genommen: wir stehen als einzige baden-württembergische Stadt im Finale. Es wäre fantastisch, wenn wir als Gewinnerstadt digitale Lösungen im zweistelligen Millionenbereich umsetzen könnten. Auch Thomas Strobl, unser stellv. Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, hat uns hierfür ganz aktuell eine Förderung von 200.000 Euro zugesagt. Schon jetzt hat die Bewerbung viele innovative Ideen produziert und es kommen sicher noch viele hinzu: z.B. bei der Reihe „Digitalität@Heidelberg“ im DAI, der Ausstellung „share this – Kunst und Digitalisierung“ im Dezernat 16 oder dem „Forum Adenauerplatz“, bei dem IBA und SSV Architekten mit dem Institute for Computational Design aus Stuttgart zusammengearbeitet haben. Auch die CDU diskutiert am Mittwoch um 18.30 Uhr im

„Carosello“ mit Dr. Albrecht Schütte MdL, Dr. Nicolai Freiwald (IHK) und Prof. Michael Braum (IBA) über ein digitales Thema: „Industrie 4.0 & Smart City – Folgen für unsere Wirtschaft und unsere Stadt“. Herzliche Einladung! Wir freuen uns auf Ihre Ideen.

Tel. 06221 163972
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihr Matthias Kutsch
Tel. 06221 163972
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Gelesen 2615 mal Letzte Änderung am 06.06.2017
Matthias Kutsch - Stadtrat

Stadtrat

Student und Unternehmer

Stadtrat seit 2014

Sprecher der CDU-Gemeinderatsfraktion und Mitglied des Ausschusses für Bildung und Kultur und des Sportausschusses, Mitglied des Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschusses, gemeinderätlich beratendes Mitglied im Jugendgemeinderat und gemeinderätlicher Vertreter im Ausländerrat/Migrationsrat

Mitglied im Aufsichtsrat der RNV, Mitglied im Beirat Heidelberger Frühling, im Beirat Karlstorbahnhof, im Beirat Stadthalle, im Beirat Konferenzzentrum und in der Kommission Hilde-Domin-Preis

Vorsitzender der CDU Neuenheim, Vorstandsmitglied der CDU Heidelberg.

Vorsitzender der überparteilichen Europa-Union Heidelberg, Mitglied im Partnerschaftskomitee des Stadtjugendrings Heidelberg sowie Mitglied in mehreren Kultur-, Naturschutz-, Stadtteil- und Sportvereinen

 

Ihr Ansprechpartner für Handschuhsheim und Südstadt, sowie Neuenheim, Altstadt, Bahnstadt und Bergheim 

 

Für Sie erreichbar unter:

Keplerstrasse 20
69120 Heidelberg

 

Email: kutsch@cdu-fraktion-hd.de
Facebook: www.facebook.com/kutsch.matthias 
Twitter: www.twitter.com/matthiaskutsch