Neues Konferenzzentrum und Gedenkkultur

Neues Konferenzzentrum und Gedenkkultur

Konferenzzentrum
Das Preisgericht, dem ich auch angehören durfte, hat einstimmig den Siegerentwurf für das neue Konferenzzentrum in der Bahnstadt gekürt. Wie bei fast allen Bauvorhaben in Heidelberg wird kontrovers diskutiert. Über Architektur lässt sich schließlich trefflich streiten, ist die Wahrnehmung doch von Person zu Person unterschiedlich. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir eine sehr gute Wahl getroffen haben. Der Entwurf steht Heidelberg gut zu Gesicht und setzt das in der Bürgerbeteiligung gewünschte Ausrufezeichen. Sowohl architektonisch als auch funktional ist der Entwurf gelungen. Er findet eine starke Antwort auf die Verbindung des neuen Bahnhofsplatz-Süd mit dem Zollhofgarten und der Bahnstadt. Auch im Inneren überzeugt das stimmige und attraktive Erscheinungsbild. Zudem wichtig: Die wirtschaftlichen Aspekte passen ebenfalls. Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Gemeinderat kann sich Heidelberg auf ein tolles neues Wahrzeichen freuen, das unsere Stadt für Konferenzgäste noch attraktiver macht. Ich wünsche uns diesen Mut.

Gedenken an den RAF-Anschlag
Am 24. Mai 1972 fand in Heidelberg der blutigste Bombenanschlag der Roten Armee Fraktion (RAF) statt. Bei diesem Akt der Barbarei auf dem Gelände des US-Hauptquartiers in der Römerstraße kamen drei US-Soldaten ums Leben; fünf kleine Kinder verloren ihre Väter. Die Erschließung der Konversionsflächen bietet uns 45 Jahre nach den schrecklichen Ereignissen die Chance, an die Opfer zu erinnern. Bei unserer interessanten Veranstaltung mit dem Linksterrorismus-Experten Dr. Wolfgang Kraushaar wurde die nationale Bedeutung des Anschlags deutlich. Neben dem „Deutschen Herbst“ im Jahr 1977 ist die so genannte „Mai-Offensive“ im Jahr 1972 die zweite entscheidende Zäsur in der Geschichte des RAF-Terrors. Wir als CDU schlagen vor, für die Gestaltung des geplanten Monuments einen Schülerwettbewerb durchzuführen. Dies hat sich beim Mahnmal zur Deportation der jüdischen Mitbürger nach Gurs gleich in mehrfacher Hinsicht als richtig erwiesen. Zum einen gibt es viele kreative sowie würdige Ideen und zum anderen regt es die Schülerinnen und Schüler zur Auseinandersetzung mit dem Thema an. Wir hoffen, dass wir diesen Weg gemeinsam mit der Stadtgesellschaft einschlagen können. 45 Jahre nach dem Anschlag würde das Heidelberg nicht nur gut zu Gesicht stehen, es ist auch höchste Zeit dieses Kapitel unserer Stadt, das Teil deutscher Geschichte ist, stärker in den Blick zu nehmen.

Mit den besten Grüßen
Alexander Föhr
Gelesen 2093 mal Letzte Änderung am 15.03.2018
Alexander Föhr - Stadtrat

Stadtrat

Leitender Angestellter
geb. 1980, verheiratet, 2 Kinder 

Stadtrat seit 2014

Sprecher der CDU-Gemeinderatsfraktion und Mitglied des Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschusses, des Ausschusses für Soziales und Chancengleichheit sowie des Jugendhilfeausschusses

Mitglied im Aufsichtsrat HSB, Mitglied im Nachbarschaftsverband, Mitglied des Zweckverbands Verkehrsverbund Rhein-Neckar, sowie im Arbeitskreis Psychiatrie

Kreisvorsitzender der CDU Heidelberg und Mitglied im Bezirksvorstand der CDU Nordbaden
Vorsitzender Arbeitskreis "Große Städte" der CDU Baden-Württemberg
Stellv. Vorsitzender CDU-Landesfachausschuss Wirtschaft und Wohnungsbau

Sitzungspräsident der Ziegelhäuser Karnevalsgesellschaft (ZKG), Vorstandsmitglied Caritasverband Heidelberg, Mitglied bei Sicheres Heidelberg SicherHeid e.V. und der Freiwilligen Feuerwehr, Mitglied in den Stadtteilvereinen Ziegelhausen/Peterstal, Neuenheim, Schlierbach, Alt-Heidelberg (Altstadt), Wieblingen und Handschuhsheim, Mitglied in mehreren Sport- und Gesangsvereinen 

Ansprechpartner für Altstadt, Ziegelhausen, Schlierbach, Handschuhsheim und Wieblingen


Für Sie erreichbar unter:

Kleingemünder Strasse 109
69118 Heidelberg

Telefon: +49 (1 73) 30 52 397

Email: alexander.foehr@cdu-heidelberg.de
Facebook: www.facebook/alexander.foehr