Die Erhöhung der geplanten Anwohnerparkgebühren ist unsozial!

Liebe Heidelbergerinnen, liebe Heidelberger,

mein Kollege Dr. Gradel hat unsere ablehnende Haltung schon im Stadtblatt beschrieben. Viele Menschen in unserer Stadt sind auf das Auto angewiesen. Für Schichtarbeiter oder Alleinerziehende wird diese Verkehrsrealität einfach ignoriert! Die neue Parkraumbewirtschaftung träfe vor allem die, die keine Garage oder Stellplatz haben. Aus Gerechtigkeitsgründen müssten die Grünen, SPD, GAL/FWW usw. ja auch für Fahrräder und vor allem Lastenfahrräder echte Parkgebühren verlangen. Diese werden immer mehr und belasten sehr oft auch den öffentlichen Raum. Aber da will man anscheinend seine Wählerklientel schonen. Paradox wird das Ganze, wenn im neuen Hospital eine Hochgarage gebaut wird, aber die Mieter, laut GGH, keinen Parkplatz anmieten müssen. Die Folge wird sein, dass die Mieter, um Kosten zu sparen, auf der Straße parken. Um dies zu vermeiden, soll der Hasenleiser eine Parkraumbewirtschaftung bekommen. Dort, wo schon viele GGH Mieter wohnen, die selten zu den höheren Einkommen zählen, soll dann eine neue Belastung bis zu 360 Euro im Jahr dazu kommen. Sozial ist das nicht, im Gegenteil! Es geht scheinbar nach dem Motto „Parken, bis man pleite ist“. Die Stadtverwaltung und bestimmte Wählergruppen tun alles, um das Autofahren in der Stadt unattraktiv zu machen, zwangsläufig sind sie dadurch aber Preistreiber für Mitbürger mit normalem Einkommen. Für Menschen, die auf das Auto angewiesen sind, soll Wohnen in der Stadt unattraktiv werden. Diese vorgesehene Gebührenerhöhung verdrängt die Einkommensschwächeren immer mehr ins Umland und verstärkt damit deutlich den Pendlerverkehr.

Es grüßt Sie herzlich
Ihr Werner Pfisterer
www.pfisterer.net

 

Gelesen 644 mal Letzte Änderung am 10.12.2021
Werner Pfisterer - Stadtrat

1. Stellvertretender
Fraktionsvorsitzender

Feinmechaniker-Meister
geb. 1949, verheiratet, 1 Sohn

Stadtrat seit 1989
1. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Sprecher und Mitglied des Konversionsausschusses

Aufsichtsrat der Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz (GGH), der Heidelberg Marketing GmbH, der Internationalen Bauausstellung (IBA), der Konversionsgesellschaft  und Mitglied der Gesellschafterversammmlung der Tiergarten GmbH, Mitglied des Beirates Konferenzzentrum, stv. Aufsichtsrat der Akademie für Ältere, stv. Mitglied Kuratorium Hotelfachschule, stv. Mitglied der Verbandsversammlung des Nachbarschaftsverbandes

Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg von 1996 - 2011 
Hochschulpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion BW von 2001 - 2011
Vorstandsmitglied der CDU Heidelberg

Mitglied in vielen verschiedenen Vereinen

Ihr Ansprechpartner für Rohrbach, Pfaffengrund, Kirchheim, Boxberg und Emmertsgrund


Für Sie erreichbar unter:

Freiburger Strasse 54 
69126 Heidelberg

Telefon: +49 (62 21) 30 26 67 
Telefax: +49 (62 21) 31 54 61

Email: info@pfisterer.net
Homepage: www.pfisterer.net

 

Stadtblatt

Sie finden das aktuelle Stadtblatt als PDF oder Flipbook auf den Seiten der Stadt Heidelberg.